Aktuell läuft es für die Eisbären Balingen alles andere als rosig. Zwei Niederlagen in Folge, dabei eine gegen den Vorletzten der Liga, Stuttgarter EC 1b, mussten die Mannen um Coach Roy McCrae über sich ergehen lassen. Von einer Krise will der kanadische Übungsleiter aber nichts wissen: „Im Derby agierten wir noch auf Augenhöhe, letzte Woche gegen Stuttgart scheiterten wir einfach an unserer eigenen Chancenverwertung! Stuttgart hat die Chancen genutzt die wir ihnen gegeben haben.“ Dennoch sucht der Kanadier keine Ausreden: „Letzten Endes ist es der fehlende letzte Wille um das Tor zu erzwingen. Wir sind momentan einfach nicht gefährlich genug. Das muss sich dringend wieder ändern!“ Geht es nach McCrae so können das seine Mannen schon beim nächsten Spiel gegen Esslingen in die Tat umsetzen. Die ESG amtiert aktuell mit 20 Zählern auf dem dritten Tabellenplatz und bewies über die komplette Saison die gewohnte Konstanz, welche diese Mannschaft schon seit Jahren auszeichnet. Hinzu kommen die nicht minderwertigen Neuzugänge, welche die Neckarstädter im Sommer machten. So schlossen sich die Brüder Keven und Marcel Frank, ehemalige Oberligaspieler, der ESG an und wussten auch durch ihre Qualitäten zu überzeugen. „Nicht nur ihre bekannte Kompaktheit im Team, sondern nun auch die individuelle Klasse wird von Jahr zu Jahr stärker“, blickt der 2.Vorsitzende des Vereins, Dietmar Gogoll, gespannt auf den seit Jahren bekannten „Angstgegner“. Denn in der bestehenden Vereinsgeschichte fiel es den Eisbären gegen keine Mannschaft so schwer zu gewinnen, wie gegen die Mannschaft um Trainerfuchs Bernhard Fink. „Sie sind seit Jahren unter den ersten drei Landesligisten zu finden – und das zu Recht. Es wird ein hartes Stück Arbeit auf die Jungs zukommen. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir die drei Punkte in Balingen behalten werden“, ergänzt Gogoll.
Im Gegensatz zum Hinspiel (2:7 Niederlage aus Sicht des EC) wollen die Eisbären einiges besser machen, weshalb Coach McCrae dies Woche einiges an der Taktik gefeilt hat. Dazu kann McCrae wieder auf die zuletzt fehlenden Akteure Markus Rummel, David Lefelmann und Andreas Erlenbusch zurückgreifen. „Wenn wir wieder so eine starke Fangemeinde im Rücken haben, wie es im letzten Heimspiel der Fall war, behalten wir die Punkte“, erklärt Roy McCrae auch mit Hinblick auf die Wichtigkeit des Spiels. Denn für die Eyachstädter ist es immens wichtig, dass sie wieder punkten will man das Minimalziel (Platz 3) nicht verfehlen.

Foto: Moschkon