Zu einem echten Spitzenspiel kam es am Wochenende in der Eishockey-Landesliga. Die Balinger Eisbären empfingen als Tabellendritter den Zweiten EHC Freiburg 1b. Dabei mussten sich die Eisbären klar mit 3:7 geschlagen geben.

Vor dem ersten Heimspiel des Jahres hatten sich die Eisbären in eine ordentliche Ausgangslage gebracht. Immerhin hätten sie mit einem Sieg über Freiburg zum Spitzenduo um Tabellenführer Pforzheim aufschließen können. Vor heimischer Kulisse gingen die Balinger Kufencracks somit hochmotiviert in die Partie, waren aber gegen die Zweitliga-Reserve eher der Außenseiter.

Bereits zu Beginn zeigten die Gäste aus dem Breisgau ihre Qualität: Mit einem Doppelschlag durch Luis Dischinger und Aaron Kupzick innerhalb der ersten vier Minuten gingen die Gäste schnell mit 2:0 in Front. In der Folge konnten die Balinger gleich zwei Überzahl-Situationen nicht nutzen.

Die Freiburger machten es besser: Kaum war die Zweitliga-Reserve ein Mann mehr, klingelte es bereits nach 15 Sekunden – Dennis Schopp erhöhte auf 3:0 (13. Minute). Danach wurde es für die Gastgeber noch bitterer, denn keine Minute später stellte Schopp auf 4:0 (14.). Immerhin schafften die Balinger direkt im Gegenzug durch Marc Haudek das 1:4 (15.).

Zu Beginn des zweiten Drittels legten die Balinger den Respekt vor dem Gegner mehr und mehr ab. Vor allem Spielertrainer Rafael Popek sorgte wieder für Hoffnung im Eisbären-Lager. Dank seinen Treffern zum 2:4 (24.) und 3:4 (29.) waren die Hausherren plötzlich wieder dran. Doch das Balinger Aufbäumen hielt nur kurz an, denn Freiburg fand umgehend die richtige Antwort. So stellte Tobias Bräuner auf 5:3 (30.) und wenig später sorgte Lukas Allgeier mit dem Treffer zum 6:3 für den alten Abstand (33.).

Nach zwei rasanten Dritteln ging es in den finalen 20 Minuten etwas torärmer zu. Dies lag auch daran, dass die Breisgauer den Sack bereits früh zumachten. In der 43. Minute war es Jakob Rütschle, der die Partie mit dem 7:3 endgültig entschied. Zwar bemühten sich die Eisbären zumindest noch um Ergebniskosmetik – doch es blieb bei der deutlichen Pleite.

Im Landesliga-Tableau rangieren die Balinger Kufencracks trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Platz. Allerdings ist der Abstand auf die Freiburg, das nun wieder Spitzenreiter ist, auf sieben Punkte angewachsen. Der Rückstand auf Pforzheim blieb bei fünf Zählern. Doch noch ist nichts entschieden, denn am Samstag haben die Eisbären in Freiburg bereits die Chance zur Revanche, ehe eine Woche später Pforzheim in Balingen gastiert.

Quelle: https://www.zak.de/artikel/details/399357 

Autor: Daniel Drach
Foto: Kara