Zweimal konnten sich die Eisbären Balingen zuletzt bei Landesliga-Gegnern für die Hinspiel-Niederlage rächen. Das soll nun auch gegen Esslingen gelingen.

Zum Spiel des Jahres kommt es am Wochenende für die Balinger Eisbären. Als Tabellendritter reist die Popek-Truppe zum Landesliga-Primus aus Esslingen und kämpft dabei wenige Spieltage vor Schluss um den Titel. Die Ausgangslage ist klar: Vier Spieltage vor dem Saisonende liegt die ESG Esslingen mit 27 Punkten auf dem begehrten Platz an der Sonne. Doch dahinter rangieren mit dem EHC Freiburg 1b (26 Zähler) und den Balinger Eisbären (25) zwei Teams in direkter Lauerstellung. Auch der Viertplatzierte Pforzheim (23) darf sich noch Hoffnungen machen, da die Bisons noch ein Spiel mehr haben, um Punkte zu sammeln. Da nur der Tabellenerste am Ende der Saison aufsteigt, wird es ein spannender Vierkampf um die Spitzenposition.

Für die Eisbären gilt es somit heute (18.45 Uhr) beim Gastspiel in Esslingen nach Möglichkeit zu gewinnen, um weiterhin alle Chancen auf den Meistertitel zu haben. Mit einem Sieg könnten die Eyachstädter an den Esslingern vorbeiziehen und hätten dann ein auf dem Papier machbares Restprogramm, um Platz eins zu verteidigen. Denn in den kommenden Wochen bekommen es die Eisbären noch mit den Mittelfeldteams aus Reutlingen und Stuttgart sowie mit dem Kellerkind aus Mannheim zu tun. Dabei darf das Team von Trainer Rafael Popek zweimal vor heimischer Kulisse ran. Eine Niederlage im Spitzenspiel wäre im Aufstiegskampf wohl kaum zu verkraften, da die Balinger von den vier Topmannschaften das schlechteste Torverhältnis aufweisen. Die ESG Esslingen musste in dieser Saison erst drei Pleiten hinnehmen. Die letzte liegt bereits einige Wochen zurück. Anfang Januar unterlagen die Esslinger mit 3:5 beim Stuttgarter EC 1b. Seither feierte die ESG vier Siege in Serie und schaffte somit den Sprung an die Tabellenspitze. Dabei bewies der Primus im Februar vor allem auch Nervenstärke, da gleich drei Siege gegen die direkte Konkurrenz gelangen. In der Vorwoche demontierte Esslingen Pforzheim in deren Halle und siegte mit 8:2, eine Woche zuvor bezwang es Freiburg mit 7:6. Anfang Februar mussten sich auch die Eisbären im Nachholspiel zu Hause gegen den Primus mit 1:4 geschlagen geben.

„Es kam einfach alles zusammen“, analysierte Popek nach dem Hinspiel, „uns wurden zwei Tore aberkannt – beides waren strittige Entscheidungen.“ Allerdings habe man gerade die ersten beiden Gegentore „hergeschenkt“, so der Eisbären-Coach, „da haben die Esslinger unsere Fehler eiskalt ausgenutzt. So hat letztlich nicht unbedingt die bessere Mannschaft gewonnen. Esslingen war einfach cleverer und hatte in den entscheidenden Situationen das Glück auf seiner Seite.“

Dementsprechend sieht Popek sein Team in Esslingen zwar als leichten Außenseiter, gibt sich jedoch kämpferisch: „Auch wenn wir auswärts spielen, müssen sie uns erst mal schlagen.“ Die Form der Eisbären spricht für sich, immerhin konnte die Popek-Truppe bis auf das Esslingen-Spiel vier der vergangenen fünf Partien gewinnen. Zudem gelang den Balingern beim 7:3 gegen Schwenningen und beim 11:3 gegen Zweibrücken bereits zweimal die Revanche für eine Hinspiel-Niederlage.
Letzte Partie für die Kleinschüler

Quelle: https://www.zak.de/artikel/details/411592
Autor: Daniel Drach
Bild: ESG Esslingen

Für die Kleinschüler der SG Balingen/Reutlingen steht am Wochenende bereits das letzte Saisonspiel auf dem Programm. Um 10.30 Uhr erwartet die Spielgemeinschaft dazu heute die SG Mannheim/Heilbronn in der Reutlinger Eishalle. Die Knaben haben in dieser Runde unterdessen noch vier Partien zu absolvieren, die erste davon steigt heute um 9.30 Uhr. Dann kommt die SG aus Freiburg und Hügelsheim in die Eiskunsthalle nach Balingen. awt