Im Vorfeld hatte Eisbären-Coach Rafael Popek vor dem Gegner aus Mannheim gewarnt. Dieser belegt in der Tabelle zwar lediglich den vorletzten Platz, konnte in den Wochen zuvor jedoch mit einigen guten Ergebnissen aufhorchen lassen. Für die Balinger war ein Sieg unbedingt vonnöten, um den Abstand auf den Primus aus Freiburg nicht weiter anwachsen zu lassen – und das gelang.

Von Beginn an bestimmten die Eyachstädter am Samstag in der Balinger Eishalle die Partie und gingen nach fünf Minuten mit 1:0 in Front. Florian Zeiselmeier sorgte für die frühe Führung. Nur wenig später war es Spielertrainer Popek, der auf 2:0 für die Eisbären erhöhte (12. Minute). Bis auf einige Zeitstrafen auf beiden Seiten passierte im ersten Drittel anschließend aber nichts mehr.

Der Start in den zweiten Abschnitt hätte für die Balinger nicht besser laufen können. Erneut Popek und Marco Böhm nutzten gleich die ersten Chancen und brachten die Hausherren mit dem 4:0 früh auf die Siegesstraße (23.). Allerdings verpassten es die Eisbären in der Folge, weiter nachzulegen, sodass die Gäste mit dem 1:4 durch Philip Vladimir Martinec noch mal etwas Hoffnung schöpfen durften (35.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in den Schlussabschnitt.

Im letzten Drittel sollte es dann äußerst torreich zur Sache gehen, der Eisbären-Sieg geriet jedoch nie in Gefahr. Denn zunächst netzte Marcel Schneider zum 5:1 für die Balinger ein (43.), kurz darauf legte Kevin Rummel nach. Die Torlaune der Gastgeber riss nicht ab, so konnte Frank Ebner wieder nur eine Minute später auf 7:1 erhöhen und Zeiselmeier sorgte mit dem vierten Treffer binnen fünf Minuten für das 8:1 (47.). In der Schlussphase kamen die Gäste noch zu zwei Ehrentreffern, doch auch Zeiselmeier machte seinen Dreierpack perfekt. So stand am Ende ein 9:3-Start-Ziel-Sieg für die Eisbären zu Buche.

Doch auch die direkte Konkurrenz im engen Aufstiegskampf hielt sich schadlos. So besiegte Primus Freiburg 1b den Stuttgarter EC 1b überaus deutlich mit 18:1 und auch die drittplatzierte ESG Esslingen blieb mit einem 10:3-Erfolg über Schwenningen oben dran. So liegt die Spitzengruppe zwei Spieltage vor Saisonende weiter eng beisammen. Die Freiburger stehen mit 32 Punkten an der Spitze, dicht gefolgt von den Eisbären (31 Punkte) und den Esslingern (30). Auch der Vierte aus Pforzheim darf sich mit 26 Zählern und einem Nachholspiel in der Hinterhand noch kleine Hoffnungen machen.

Für die Balinger geht es nun in den Schlussspurt. Am Sonntag wartet das Derby in Reutlingen, am 24. März kommt Stuttgart nach Balingen.

Quelle: https://www.zak.de/artikel/details/412897
Autor: Daniel Drach