Seit heute ist es amtlich: Die Landesligasaison 2018/19 startet im Oktober! Offiziell geht aus einer Mail des Eissportverbandes Baden-Württemberg die Einteilung hervor, dass sich sieben Mannschaften im Spielbetrieb um den Meistertitel messen werden. Dabei werden pro Team 18 Spiele in einer 1,5-Fach Runde bestritten. Nicht mehr mit dabei sind Meister EHC Freiburg 1b und der EHC Zweibrücken 1b. Somit entfällt die weiteste Auswärtsfahrt der Eyachstädter.

Die Gegner der Eisbären sind in dieser Saison:

  • ESG Esslingen
  • EKU Mannheim 1b
  • 1.CfR Pforzheim
  • TSG Reutlingen
  • FSV Schwenningen
  • Stuttgarter EC 1b

 

Die Eisbären Balingen messen sich in dieser Landesligasaison mit sechs Mannschaften!

Start ist Mitte Oktober

Zudem wurde seitens des Verbandes auch der Zeitraum der Punktspiele festgelegt. Dementsprechend haben die Eisbären Balingen ihr erstes Spiel am Wochenende des 12.Oktober 2018. Ende der Liga und letztmöglicher Spieltermin ist der 31.03.2019. Bis dahin müssen alle angesetzten Begegnungen ausgetragen oder nachgeholt werden.

Einteilung verlangt neuen Modus für die Landesliga

Die Landesliga erhält auf Grund des Wegfalls von zwei Mannschaften einen neuen Modus. Für die kommende Spielzeit ist statt einer einfach eine eineinhalbfach Runde festgelegt. Die Eisbären Balingen messen sich mit jedem Gegner 3 Mal. Hin- und Rückspiel werden in den kommenden Wochen per Rahmenspielplan festgelegt. Das jeweils dritte Spiel wird per Los als Heim- bzw. Auswärtsspiel veranschlagt. Die Einteilung ergibt für jede Mannschaft zwei Spiele mehr als noch in der Vorsaison.

Balingen zählt erneut zum Favoritenkreis

Für Eisbären-Vorstand Dietmar Gogoll ist klar: „Unser internes Ziel ist, nach wie vor, den Zuschauern gutes Eishockey zu bieten und unter den TOP 3 der Liga zu bestehen. Als Vizemeister bist du aber der Gejagte. Wir gehen definitiv mit Pforzheim und Esslingen als Favorit in die neue Saison. Dieser Rolle müssen wir in der neuen Saison gerecht werden.“ Auch mit dem Modus zeigt sich der 54-jährige zufrieden: „Mit dem Modus sind wir zufrieden, was aber in Anbetracht der teilnehmenden Teams absehbar war. Auf der einen Seite ist der Wegfall von zwei Mannschaften natürlich schade, auf der anderen Seite fallen für uns zwei weite Auswärtsfahrten weg.“