Eine schwere Auswärtspartie stand vor Wochenfrist für die Balinger Eisbären an. Im Landesliga-Spitzenspiel gegen die ESG Esslingen musste sich die Popek-Truppe letztlich klar mit 2:6 geschlagen geben.

Dass das Gastspiel auf der Esslinger Neckarinsel kein leichtes werden würde, war Eisbären-Coach Rafael Popek bereits im Vorfeld bewusst. Immerhin konnte sich der Primus aus Esslingen bis dato schadlos halten und führte das Landesliga-Tableau mit drei Punkten Vorsprung auf die Balinger an. „Sie haben eine kompakte, seit Jahren eingespielte Mannschaft“, wusste Popek schon vor dem Spitzenspiel um die Stärken des Gegners, „zudem haben sie im Sommer zwei Top-Leute dazubekommen. Es war schon immer schwierig, sie zu schlagen.“ Dennoch wollten die dezimiert antretenden Eisbären (Anm. d.R.: Kevin Rummel (Arbeit), Florian Zeiselmeier (gesperrt), Markus Rummel (verletzt), Marco Schneider (verletzt)) alles geben, um dennoch Zählbares mitzunehmen.

Defensive Taktik reicht nicht gegen starke ESG

Stattdessen gab es aber erst einmal einen Dämpfer. Zu Beginn der Partie mussten die Balinger einen frühen Rückstand hinnehmen. In der sechsten Minute brachte Florian Fink die Hausherren mit 1:0 in Front. In der Folge hielten die Gäste zwar gut dage?gen und spielten auf Augenhöhe, doch es blieb nach dem ersten Drittel beim knappen Rückstand. Und dann waren keine drei Minuten im zweiten Abschnitt gespielt, als die Esslinger die Führung erhöhten: Andrej Martin stellte auf 2:0 für die ESG (23. Minute). Nach einer guten halben Stunde gelang aber auch der Popek-Truppe der erste Treffer. In Überzahl stellte Marc Haudek den Anschluss auf Vorlage von Marco Böhm wieder her – 1:2 (31.). Nur knapp drei Minuten später sorgte der Primus aber schon wieder für den alten Zwei-Tore-Abstand. Dieses Mal netzte Steffen Fink zum 3:1 ein (34.).

Schwindende Kräfte sorgen für weitere Gegentore

Im letzten Spielabschnitt hatten die dezimierten Balinger nicht mehr viel entgegenzusetzen. So war die Partie spätestens nach dem 4:1 durch ESG-Topscorer Keven Frank entschieden (48.). Zwar kamen die Eisbären durch einen Treffer von Spielertrainer Popek – nach Assists von Haudek und Böhm – noch mal etwas näher auf 2:4 heran (50.), doch es sollte der letzte Torerfolg der Balinger bleiben. Die schwindenden Kräfte der Gäste machten sich mehr und mehr bemerkbar, sodass das Ergebnis letztlich noch deutlicher wurde. Steffen Fink stellte mit zwei weiteren Treffern schließlich auf 6:2 für Esslingen.

Während die Balinger damit ihre zweite Saisonpleite kassierten, gewann die ESG auch das fünfte Spiel in der laufenden Spielzeit und baute den Vorsprung auf Balingen auf sechs Zähler aus. Ein kleines Trostpflaster für die Eisbären: Sie behaupteten zumindest den zweiten Tabellenplatz, da auch der Verfolger aus Pforzheim verlor.

Auch der Nachwuchs bleibt ohne Punkte gegen die ESG Esslingen

Ohne Erfolgserlebnis endete das vergangene Wochenende auch für die Jugendmannschaften der Balinger Eisbären. Die U 17 der Kreisstädter, die eine Spielgemeinschaft mit Reutlingen bildet, musste sich deutlich mit 0:12 gegen den Nachwuchs der Adler Mannheim geschlagen geben. Mit nur einem Punkt ist die SG weiterhin Tabellenletzter. Die U 13 aus Balingen und Reutlingen unterlag unterdessen gegen die ESG Esslingen mit 0:10.

Quelle: https://www.zak.de/artikel/details/440451 
Autor: Daniel Drach 
Foto: ESG Esslingen