Nach einer Spielabsage in der Vorwoche kehren die Balinger Eisbären am Samstag (19.45 Uhr) wieder zurück aufs Eis. Die Mannschaft von Spielertrainer Rafael Popek empfängt den noch sieglosen Stuttgarter EC 1 b.

Zwangspause am Kids-Day

Vor zwei Wochen mussten die Balinger Kufencracks im Spitzenspiel gegen die ESG Esslingen eine deutliche 2:6-Pleite hinnehmen. In der Vorwoche fiel das geplante Derby gegen Reutlingen aufgrund einer Absage des Gegners kurzfristig aus. Wann und ob es zum Nachholtermin kommt, steht aktuell nicht fest. „Unsere Jungs waren heiß, sie haben gut trainiert. Und dann das . . . Es ist echt schade,“ sagte der stellvertretende Vorsitzende der Eisbären, Frank Titze, zur Absage des Lokalrivalen.

Jedenfalls sind die Eisbären dadurch in der Tabelle mittlerweile auf den fünften Platz durchgereicht worden. Allerdings beträgt der Abstand auf den zweiten Platz, den derzeit die Fire Wings Schwenningen bekleiden, nur zwei Zähler. Lediglich Spitzenreiter ESG Esslingen ist der Konkurrenz mit 15 Punkten bereits etwas enteilt, musste sich aber in der Vorwoche bei der 2:3-Niederlage gegen Pforzheim erstmals in dieser Spielzeit geschlagen geben. In der noch langen Saison ist für die Balinger also noch alles drin, dementsprechend soll am Wochenende wieder ein Erfolg verbucht werden, um sich vor dem Jahreswechsel in eine gute Ausgangslage zu bringen.

Gegen Stuttgart zurück in die Erfolgsspur

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison trifft die Popek-Truppe nun auf den Stuttgarter EC 1 b. Die Rebels konnten im Heimspiel gegen die Eisbären Ende Oktober auf einige Kräfte aus der Regionalliga-Mannschaft zurückgreifen und stellten die Balinger damit auf die Probe. Doch das Eisbären-Team behauptete sich in der Landeshauptstadt und setzte sich nach hartem Kampf mit 3:1 durch. Darüber hinaus haben die Stuttgarter bisher kurioserweise nur ein weiteres Spiel bestritten. In diesem verloren sie gegen den 1. CfR Pforzheim ebenfalls mit 3:6. In der dritten Partie sollen nun der erste Sieg und die Revanche für die Hinspielpleite her. Möglich, dass die Rebels dabei wieder einige Regionalliga-Spieler an Bord haben, denn die erste Mannschaft spielt bereits am Freitagabend gegen Freiburg. „Man muss damit rechnen, dass da wieder die ein oder andere Verstärkung dabei ist“, weiß auch Spielertrainer Popek, „aber damit muss man klarkommen und dagegenhalten.“

Im Heimspiel sei ein Sieg das Ziel, so der Eisbären-Coach weiter, „aber Stuttgart ist nicht zu unterschätzen. Sie hatten komischerweise erst zwei Spiele – und das Mitte Dezember. Daher sind sie erholt und gehen sicher heiß und hungrig ins Spiel. Wir müssen schauen, dass wir unser Spiel durchbringen und wollen so gewinnen.“

 

Quelle: https://www.zak.de/artikel/details/446080
Autor: Daniel Drach 
Foto: Moschkon