Kräfteverhältnisse zurechtgerückt: Nach der 4:6-Niederlage in Pforzheim haben sich die Eisbären aus Balingen vor heimischer Kulisse gegen die Bisons aus der Goldstadt durchgesetzt – und zwar mit 9:1 mehr als deutlich.

Die beiden Landesliga-Kontrahenten trafen am Samstag bereits zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander. Die erste Partie entschieden die Balinger noch im vergangenen Jahr mit 5:4 nach Penaltyschießen für sich. Das zweite Spiel ging am 17. Februar vonstatten. Damals setzten sich die Bisons in der eigenen Eishalle mit 6:4 durch. Nun kam es nur sechs Tage später zur erneuten Auflage. Die Eisbären wollten sich vor den eigenen Fans für die jüngste Niederlage revanchieren. Die Tabellenlage barg zusätzlichen Zündstoff, da sich beide Mannschaften noch mitten im Kampf um den begehrten dritten Platz befanden.

Tatsächlich erwischten die Balinger Kufencracks einen sehr guten Tag – gegen einen dezimiert angereisten Gegner. „Man muss das richtig einordnen und sagen, dass der Gegner personell stark geschwächt war. Wir wollten uns natürlich dennoch für die unnötige Niederlage aus der Vorwoche revanchieren“, sagte Eisbären-Coach Rafael Popek.

Balingen nicht zu bremsen

Sein Team dominierte von Beginn an das Geschehen und ging bereits in der fünften Minuten durch Neuzugang Fabian Krause mit 1:0 in Führung – es war sein erstes Tor im Eisbären-Dress. Nur drei Minuten später war es Marcel Schneider, der auf 2:0 erhöhte (8. Minute). Doch damit nicht genug: Marc Haudek erzielte 60 Sekunden später gar das 3:0 und Florian Zeiselmeier sorgte mit dem 4:0 früh für klare Verhältnisse (12.). „Wir haben von Anfang an voll auf Angriff gespielt“, sagte Popek.

Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Balinger nicht locker. Nachdem sie diese Phase im Aufeinandertreffen zuvor verschlafen und damit einen möglichen Sieg verspielt hatten, war Balingen dieses Mal besonders motiviert. So sorgte David Lefelmann für das 5:0 (24.) und Popek schraubte wenig später das Ergebnis auf 6:0 in die Höhe (27.).

Nun schienen alle Dämme zu brechen, denn nur 60 Sekunden, nachdem die Eisbären das halbe Dutzend vollgemacht hatten, netzte Lefelmann mit seinem zweiten Streich zum 7:0 ein (28.). „Bis zum 8:0 im zweiten Drittel haben wir das sehr gut gelöst“, erzählte Popek.

Pforzheim mit Ehrentreffer gegen Balinger

Den achten Treffer markierte Marco Böhm nach einer halben Stunde. „Danach wollten wir zwar weiter nachlegen, doch ab einem gewissen Punkt ist es schwierig, die Konzentration weiter hochzuhalten“, wusste auch der Balinger Spielertrainer. In der Folge hatte seine Truppe Erbarmen mit dem unterlegenen Gegner. Erst zu Beginn des dritten Drittels legte Haudek in Überzahl noch einmal nach – 9:0 (42.).

Danach sollte den Gästen aus Pforzheim tatsächlich noch der Ehrentreffer gelingen. Hermann Jeckel erzielte den 1:9-Endstand aus Sicht der Bisons (48.). Das Gegentor tat der Feierstimmung der Eisbären jedoch keinen Abbruch. Durch den sechsten Saisonsieg festigte Balingen den dritten Rang und hat mit nun 18 Zählern jeweils sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Pforzheim und Mannheim.

Talente verlieren gegen Stuttgart

Balingen. Die U 13 der Balinger Eisbären, die mit der TSG Reutlingen eine Spielgemeinschaft bildet, kassierten am Samstag zu Hause eine 3:8-Niederlage gegen den Stuttgarter EC. Das Team aus der Landeshauptstadt erzielte bereits in der ersten Minuten das 1:0 und legte anschließend noch zwei Treffer nach. Dann erzielte aber Fabrice Noe das erste Tor für die SG Balingen/Reutlingen. Doch Stuttgart sorgte danach mit vier Treffern in Folge und dem 7:1 für die Vorentscheidung.awt

Quelle: https://www.zak.de/artikel/details/456303
Autor: Daniel Drach 
Foto: Moschkon