Viel vorgenommen hatten sich die Balinger Kufencracks bei ihrem Gastspiel in Esslingen. Als erste Mannschaft wollten sie dem bereits feststehenden Meister in eigener Halle eine Niederlage beibringen. Zudem sollten auch wichtige Punkte im Kampf um Rang drei eingefahren werden – doch es kam ganz anders. Vor 280 Zuschauern mussten die Eisbären bereits nach 94 Sekunden den ersten Rückschlag hinnehmen: Robin Morgenthaler stellte für die Hausherren auf 1:0.

Ersatzgeschwächte Eisbären trotzen dem Meister

Die Balinger ließen sich davon aber nicht beirren und schlugen in der 14. Minute zurück: Marco Schneider und Kevin Rummel spielten Marcel Schneider frei. Und dem gelang in Überzahl das 1:1.„Wir sind ersatzgeschwächt angetreten“, berichtete Balingens Spielertrainer Rafael Popek im Anschluss, „dennoch sind wir gut ins Spiel gekommen und waren im ersten Drittel die bessere Mannschaft.“ Allerdings vergaben die Balinger einige gute Chancen zur möglichen Führung.

Nach einem ausgeglichenen Auftaktdrittel häuften sich die Strafzeiten für die Gäste. So stellten die Unparteiischen nach 25 Minuten gleich zwei EC-Akteure vom Eis – Esslingen benötigte nur 17 Sekunden um die doppelte Überzahl zu nutzen. Florian Fink netzte zum 2:1 ein (26. Minute). Wenige Zeigerumdrehungen später mussten die Balinger erneut in Unterzahl agieren; wieder schlugen die Gastgeber Profit aus der Situation: Steffen Fink erhöhte auf 3:1 (33.).

Doch damit nicht genug. Kurz vor der zweiten Drittelpause wurden zwei Eisbären des Eises verwiesen. Wieder zeigte sich der Primus eiskalt und nutzte das Powerplay zum vorentscheidenden 4:1 (40.).„Ab dem zweiten Drittel haben die Schiedsrichter dann auf beiden Seiten nicht nachvollziehbare Zeitstrafen ausgesprochen“, skizzierte der EC-Coach, „da ging der Spielfluss komplett verloren. Esslingen hat in Überzahl dann seine individuelle Klasse ausgespielt.“Kaum war die Partie wieder aufgenommen, musste mit Marco Böhm ein Gästespieler auf der Strafbank Platz nehmen. So klingelte es wenig später im Eisbären-Gehäuse. Liga-Topscorer Keven Frank baute die Hausherren-Führung auf 5:1 aus (43.).

Letztlich kamen aber auch die Balinger über das Spiel hinweg zu sieben Powerplay-Gelegenheiten, nutzten davon aber nur eine. So gelang den Gästen auch keine Aufholjagd mehr. Viel mehr stellte Frank mit seinem zweiten Streich kurz vor dem Ende noch auf 6:1 (58.). Dabei blieb es. „Letztlich ist das Ergebnis aber zu hoch ausgefallen“, gibt Popek zu verstehen.

Eisbären wollen mit Derby-Sieg den dritten Platz sichern!

Während die Esslinger den eigenen Fans im letzten Heimspiel somit einen optimalen Rahmen für die Meisterschaftsfeier boten, verpassten es die Eisbären, einen großen Schritt in Richtung des dritten Platzes im Abschlussklassements zu machen. So konnte der 1. CfR Pforzheim durch einen 5:3-Sieg in Mannheim mit den Balingern nach Punkten gleichziehen – auch der Stuttgarter EC 1b lauert mit nur drei Punkten Rückstand auf seine Chance.

Am Samstag könnte die Popek-Truppe den dritten Platz mit einem Derbysieg gegen Reutlingen im letzten Heimspiel der Landesliga-Saison dennoch bereits vorzeitig klarmachen. Bully ist um 19.45 Uhr.

U13 hält eine halbe Stunde gut mit

Balingen. Nur eine Jugendmannschaft der Balinger Eisbären war am Wochenende im Einsatz. Die U 13 der SG Balingen/Reutlingen verlor ihr Heimspiel gegen den MERC Mannheim mit 3:8. Dabei hielt die Mannschaft des Trainergespanns Andy Beck und Ronald Krüger lange gut mit. Nach etwas mehr als einer halben Stunde stand es 3:3. Danach waren die Gäste aber überlegen und ließen fünf weitere Treffer folgen. Den kleinen Eisbären gelang hingegen kein Tor mehr. mz

Quelle:https://www.zak.de/artikel/details/458601
Autor: Daniel Drach 
Foto: Moschkon